Wustweiler – gelegen im Herzen des Saarlandes.

Saarlandkarte

Satellitenansicht von Wustweiler (Google Maps)

 

Ortslage und Statistik

Ortslage

Wustweiler liegt mitten im Saarland etwa zwei Kilometer nordwestlich von Illingen, exakt gesagt auf: 49° 23′ 58,3″ nördlicher Breite und 7° 2′ 19,5″ östlicher Länge (Kirchturm von Wustweiler).
Die erste urkundliche Erwähnung datiert in das Jahr 1160.
Besiedelt war der Boden in und um “Wustweiler“ aber schon lange vorher. Davon zeugen insbesondere die spektakulären Funde des Jahres 1993 aus der spät-keltisch-frührömischen Zeit. Auch zuvor gab es schon Funde. Besonders zu erwähnen ist die „Villa Rustica“. Sie liegt zwar auf Dirminger Bann, wird aber mehr dem Ort Wustweiler zugerechnet. Nach dem 30-jährigen Krieg erfolgte die Wiederbesiedlung. Erste Hinweise hierzu gibt es aus dem Jahre 1692. Bis zum 31. Dezember 1973 war Wustweiler eine selbständige Gemeinde im Amtsbezirk Illingen mit einem Gemeinderat und einem ehrenamtlichen Bürgermeister.
Seit dem 01. Januar 1974 ist Wustweiler Ortsteil der Gemeinde Illingen.

Etwas Statistik

Fläche: 584,8 ha
Einwohner: 2427 (Stand 12.12.2019)
Ortsrat: – Mitglieder, – CDU, – SPD, -Die Grünen
Ortsvorsteher: Knut Kirsch stellv. Ortsvorsteher: Axel Schikorski
Rettungswesen: Freiw. Feuerwehr Illingen, Löschbezirk Wustweiler, DRK-Ortsverein Wustweiler
Polizei: Polizeirevier Illingen
Kirchengemeinden: Evgl. Kirchengemeinde Uchtelfangen, Kath. Kirchengemeinde Herz-Jesu Wustweiler, Kindergarten: Kath. Kindergarten Herz-Jesu
Wustweiler ÖPNV – Ortslinie: Kerpen-Express
Vereine: 44
Sportstätten: Kunstrasenplatz, Mehrzweckhalle, Kegelbahn.
Ärzte: Hr. Dr. med. Markus Strobel (Allgemeinmedizin)
            Fr. Dr. med. Nini Win (Internistin)
Zahnarzt: Peter Schreiner
Tierärztin: Dr. med. vet. Susanne Hofstetter
Deutsche Bahn: Haltepunkt der Linie Saarbrücken – Lebach oder Lebach – Saarbrücken mit Anschluß in Illingen nach Neunkirchen/Saar und Homburg/Saar

Gemeindepartnerschaft: Wustweiler pflegt seit dem Jahre 1996 eine Partnerschaft mit der französischen Gemeinde Woustviller. Diese 20-jährige Partnerschaft wurde im Jahre 2016 in Wustweiler mit einem feierlichen Festakt neu besiegelt.

 

20 Jahre Partnerschaft Wustweiler - Woustviller

 

Ortswappen von Wustweiler

Wappen Wustweiler
Urkunde zum Wappen von Wustweiler

In Grün drei silberne Rauten
Saarbrücken den 15. Juni 1953 – Regierung des Saarlandes
Ministerium des Innern – Dr. Hector

 

Nichtamtliche Erläuterung zum Wappen der ehemals selbständigen Gemeinde Wustweiler

Der Gemeinderat von Wustweiler hat in seiner Sitzung vom 23. Februar 1953 einstimmig den Beschluß gefaßt, die Führung eines Gemeindewappens zu beantragen.
Unter Berücksichtigung der örtlichen Heimatgeschichte wurde beschlossen, das von dem Heraldiker Kurt Hoppstädter, Wiebelskirchen, entworfene Wappen als Gemeindewappen anzunehmen und zu führen.
Die Gemeinde Wustweiler ist aus den drei Ortsteilen Wustweiler, Wustweilerhof und Hosterhof entstanden. Die drei Rauten versinnbilden daher die Zugehörigkeit dieser drei Ortsteile zur Gemeinde Wustweiler. Die grüne Farbe bringt zum Ausdruck, dass Wustweiler im Tale liegt und die Bevölkerung noch viel Landwirtschaft betreibt. Am 26. Oktober 1953 fand im Saale Guthörl eine Festsitzung des Gemeinderates statt, in deren Verlauf der Minister des Innern die Wappenverleihung vornahm.
In seiner Sitzung vom 12. August 1954 beschloß der Gemeinderat einstimmig, dass entsprechend den Farben des Gemeindewappens die Farben “Grün-Silber” als Gemeindefarben eingeführt werden sollen.
Die Verleihung des Rechts zum Führen der Gemeindefarben “Grün-Silber” durch die Gemeinde Wustweiler erfolgte am 11. November 1954.

Quelle: Festschrift aus Anlaß der Einweihung der neuen Volksschule in Wustweiler am 7. Okt. 1956, Andreas Fuchs